Samstag, 23. April 2016

Eine zänkische Blaumeise hat das Nachsehen.



Am Futterhaus hat sie sich ein leckeres Korn ergattert, aber


statt es zu genießen, hat sie einen Artgenossen angemeckert 


und das Korn dabei verloren.


Jetzt steht sie Kopf, denn das Futterhaus ist leer, 


dem letzten Korn schaut sie nun verdattert hinterher.

Hätte sie gefressen, statt zu zanken, müsste sie sich nun nicht grämen.



Allen eine erfolgreiche Jagd - 
nach was auch immer -

Bente

Kommentare:

  1. So schöne Fotos von der kleinen Meise...hier konnten wir heute der Jagd unserer Nachbarkatze zuschauen. Ein bisschen hab ich sie wohl abgelenkt, denn die Maus raste, wie eine wilde wieder unter die Garage und ist davon gekommen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. schoene geschichte zu den tollen fotos :-)

    AntwortenLöschen
  3. What a beautiful little birdie!

    Love ya lots♥
    Molly

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbare Bilder und weise Worte - jetzt muss die Meise neues Futter suchen.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  5. So fein - die Geschichte der Maise und natürlich das Bild von dir.
    Morgengruss von Ayka

    AntwortenLöschen
  6. Ich hoffe, du durftest das Korn dann haben
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. Mit dem schönen Bokeh im Hintergrund kommt die zänkische Meise dann doch noch gut weg.

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  8. Ja es geht weiter. Ohne Knödel sind die Meisen auch hübsch anzusehen.
    Ein schönes Wochenende aus dem aprilwetterigen Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  9. Zanken lohnt sich doch (nicht)...
    hier kann Vogel nur noch die Krallen unter dem Kopf zusammenschlagen und zusehen wie da unten eine kleine „Raupe Nimmersatt“ das Körnchen mir nichts dir nichts verschlingt...
    und wenn jetzt eine bellt und behauptet, da unten sei keine Raupe zu sehen, und ausserdem gäbe es keine körnerfressenden Raupen, weil Raupen nun mal keine Körner fressen ....puuuh... dann zanke ich mit der Bellerin
    grinst Renate
    ...ich bell ja gar nix ...
    grinst Jule, die unterdessen ein paar „Brotkrümel" gemopst hat

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Monika,
    faszinierend deine Fotos zu dieser wirklich tollen Geschichte. Traumhaft schöne Fotos hast du davon gezaubert.
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  11. ...hier bist Du also überwiegend! Ich hatte nur den anderen Blog auf dem Schirm. Uff, da habe ich ja drei Jahre rückwärts Stoff zum gucken! Suuuuper! P.

    AntwortenLöschen
  12. omg...das ist mal wieder so niedlich. Deine Fotos sind großartig. Ich mag den warmen Ton diner Bilder.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  13. Das sind tolle Bilder! Die Serie von der Meise ist klasse! Ich mag das Bokeh.

    Liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen
  14. Na, das könnte Bente doch sicherlich nicht passieren, oder?
    Liebe Grüße
    Andrea
    (PS. zu deinem heutigen Kommentar bei mir: so merkwürdige Augen hat mein Lockenhund nicht, das war das Auge einer Rotwild-Hirschkuh ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Shön, wieder von Euch zu lesen. Ich hoffe, dass ihr so munter seid, wie dei kleine Meise...

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  16. Schön blöd von dem Lütten. Müsste er eigentlich wissen: Was man hat, lässt man nicht mehr los. Wir futtern immer erst zu Ende, bevor wir andere zusammenfalten.

    AntwortenLöschen
  17. Ich staune, was so ein Foto alles sehen kann, das kleinste Korn entgeht ihm nicht und die Meise hat das Nachsehen. Jetzt tut sie mir das Vögelchen fast schon leid!
    LG Susi

    AntwortenLöschen
  18. Really lovely photos. The story on the bird is fantastic - and your dog is always so cute.

    AntwortenLöschen
  19. Und was lernen wir daraus? Zanken lohnt sich nicht.
    Und immer schön dann denken wenn du der Katze über den Weg läufst. ;-)

    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  20. Herrlich! Auf dem ersten Bild schaut sie aber auch grimmig!
    Eine nette kleine Meisengeschichte!

    Liebe Grüße, Joana


    AntwortenLöschen
  21. Hallo liebe Monika,
    ich habe mich verliebt in die lieben kleinen Meisen-vögel,sie sind so herzallerliebst!
    Ich bin begeistert von deinen wunderbaren Fotos, immer wieder aufs Neue....
    Herzliche Grüße von Monika*

    AntwortenLöschen
  22. Was für wundervolle Fotos! Und die Meise ... tja das kann jedem mal passieren, die Beute zu verlieren, weil man einen Kommentar machen muss. Glück für uns - so können wir uns an den schönen Fotos erfreuen. Und Glück für die Meise, dass sie bei April-Wetter bei Euch schön Futter findet. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  23. Deine Meisenfotos sind herrlich, ich liebe diese quirligen, kleinen Federbällchen, schade, diese hat leider ihr Futter verloren...und es gibt auch nichts mehr nach?

    Liebe Grüße schickt Dir Traudi

    AntwortenLöschen
  24. was für eine zauberhafte Bildgeschichte..
    ja.. wie im richtigen Leben ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  25. Herzlichen Dank für euren Besuch und die netten Zeilen !

    Das Futterhaus wurde natürlich sofort aufgefüllt ...

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen