Mittwoch, 30. September 2015

Warum das Frauchen - obwohl der Tag so wunderschön begann - mein volles Bonusheftchen zerstörte.


































Ich habe eine gute Nase - eine sehr gute Nase.
Dieser sehr guten Nase folgend, bin ich vom Grundstück gelaufen und
habe die Komposthaufen meiner Nachbarschaft aufgeräumt 
und habe zu allem Glück noch eine Tüte mit sehr viel Brötchen- und Pizzaresten aufgespürt
und verschlungen. Ich war so pappsatt wie noch niemals in meinem ganzen Leben -
so satt, dass ich widerstandslos in das Auto des Frauchens hüpfte, als sie mich endlich
aufgespürt hat - ich glaube, zu Fuß hätte ich es mit meinem dicken Bauch nicht mehr
bis zu meiner Hütte geschafft.

Satte Grüße - Bente

Samstag, 26. September 2015

Herbstzeit . . .

. . . es ist noch frisch am Morgen . . . 


. . .  und feucht.


Pilzzeit im Miniwäldchen:



Zeit für ein Päuschen




























und Zeit zum Nachdenken.

Liebe Grüße - Bente - heute bei 6 Grad 


Freitag, 25. September 2015

Mein Schwänzchen wird wieder ganz gesund - bestimmt !


Es fing alles mit einem
kleinen Knubbel am
Ende meiner Rute an.
Meine Familie vermutete
einen kleinen Grützbeutel
und machte sich keine Sorgen.
Mich kümmerte der Knubbel nicht.
 Er störte mich gar nicht
und das Fell lag glatt über ihm.
Als sich das Fell etwas anhob, 
wollte das Frauchen den Knubbel der Ärztin zeigen, 
doch da kam ich auf die Idee, da mal draufzubeißen -
 und dann nahm das Drama seinen Lauf.
Die Entzündung darauf wurde so übel, 
dass der Tierarzt ein Stück vom Schwänzchen weggenommen hätte - aber - die Tierärztin besprach mit dem Frauchen eine andere Methode - länger und mit viel Lauferei und Verbandwechsel verbunden - und keineswegs sicher, ob nicht doch ein Stück dran glauben musste. Wir entschieden uns für die Versuchsmethode - und zwei Wochen und mehrere hundert Euro und eine OP später, ist meine Rute noch nicht ausgeheilt - aber das wird noch.
Einige Verbandwechsel werden
noch in der TA-Praxis nötig sein, aber wir sind hoffnungsvoll.
Das größte Problem war, dass die
Wunde direkt am Schwanzende war
und geschnitten werden musste, 
aber nicht genügend "Futter"
zum Vernähen war.





Also - das Schwänzchen bleibt in voller Länge erhalten . . . 




























. . . aber kriege ich noch einmal eine kleine Unebenheit am Rutenende -
 und sei es nur eine kleine Stippe - dann sind wir sofort bei der Tierärztin.
Die Ärztin hat zu keinem Zeitpunkt gesagt "... wären sie mal früher gekommen..."
aber wir denken, es hätte in keinem Falle geschadet -
und sei es nur, sich hinterher keine Vorwürfe zu machen.

Liebe Grüße - Bente

Dienstag, 22. September 2015

Morgens im Moor, wie wir es lieben - das Frauchen und ich.

S T I L L E  IMPRESSIONEN


































































Mein Verband ist nach dieser Toberei im feuchten Gras abgeschmiert - 
danach war ich wieder bei der Ärztin - ich bin da jetzt Stammgast.
Morgen muss ich auch wieder hin und dann berichte ich was dazu.

Liebe Grüße - Bente

Montag, 21. September 2015

Noch ist Reisezeit - und so manch einer sucht noch eine günstige und umweltfreundliche Mitflieggelegenheit.





























Ich habe es nicht so mit dem Fliegen . . .



. . . ich gehe lieber zu Fuß . . . 





























. . . und stecke meine Nase in Dinge, die mich nichts angehen -
und die duften nie so wie das Frauchen es schön fände.

Liebe Grüße - Bente

Samstag, 19. September 2015

September in Ostfriesland - heiter bis Wolkig. Bente-Bilder.




Einige Sumsen sind noch fleißig . . . 


. . . ich auch, denn
 beobachten und kontrollieren ist ja auch Arbeit.


Hier kommt bestimmt gleich ein Fabelwesen raus.


Ob diese Igel-Kuh mal ein Geschenk war 
und der Bauer vergessen hat das Schleifchen abzumachen?


Wasserdichter Frauenmantel. 


Ein Spielknochen für zwischendurch.


Der Wein probiert schon mal für den bunten Oktober. 


Wasserfest sind hier auch die Farben.


Manchmal sticht mich der Hafer, 
aber manchmal sieht er auch einfach nur schön aus - 
dieser einsame Restbestand von Hafer am Feldende.


Lutschbonbons an Grünzeugs - ohne Fett und Farbstoffe.





























Diese nassen Wiesen killen auch den besten Membranschuh des Frauchens - 
hier halten nur Gummistiefel Menschenfüße trocken - mir egal.

Liebe Grüße - Bente