Dienstag, 10. November 2015

Wenn wir mal zum Frühstück Brötchen holen wollen . . .


. . .  dann liegen gute fünf Kilometer vor uns . . . 



























. . .  und es gibt einiges zu beachten.


Ordentliches Schuhwerk ist wichtig . . .


. . .  um die unwegsamen Wegstellen gut zu bewältigen.


Kopfbedeckung und Handschuhe halten schön warm.


Manch ein Löwe muss umgangen werden . . .


. . . und manche Kuh beachtet.


Rätselhafte Kunstwerke gibt es zu bestaunen . . .


. . . und manchmal fällt ein wilder Apfel ab :-)


Auf der Bank an der Kirche kann verschnauft werden . . .


. . . und am Gasthof die letzte blühende Rose bestaunt werden.


Der Weg zum Biobäcker führt hin und zurück über eine


relativ große Straße mit Ampelanlage - doch, haben wir auch.


Zurück ist der Weg wieder beschaulich


und gefahrlos.


Das Kunstwerk ist immer noch da . . .

























. . . und die Rose haben wir in unserem Einkaufsparadies am Spalier gelassen.

Liebe Grüße - Bente

Kommentare:

  1. Die ist aber auch besonders schön fotografiert!;-)
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. nach so vielen schoenen erlebnissen unterwegs schmecken die brøtchen sicher doppelt gut :-)

    AntwortenLöschen
  3. " und es gibt einiges zu beachten", ja wieder ganz tolle Bilder vom Weg und natürlich eine echt beachtenswerte Bente.
    Morgengruss von Ayka (die heute keine frischen Bräötchen bekommt)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Bente,

    du musst aber auf der Bank sicher nicht verschnaufen, oder? Das ist wieder nur beim Frauchen nötig, hab ich Recht? Allerdings würde ich auf diesem beschaulichen Weg auch gerne mal Brötchen mit dir holen gehen...

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... stimmt, Terrier sind ausdauernd und brauchen eigentlich nie eine Pause :-)

      Löschen
  5. Also so ein schöner abenteuerlicher Spaziergang für frische Brötchen entgeht uns völlig beim Bäcker um die Ecke.
    Aber selbst wenn unser Bäcker weiter weg wäre, ist hier doch eher das Ziel das Ziel und nicht der Weg, weil einfach die berauschende Natur dazu fehlt.
    Die beiden Füße sind Zucker :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Und so haben wir einen wunderschönen Weg mit Euch zurück gelegt. Und solltet Ihr auf dem Weg zum Minotaurus-Supermarkt sein, so müsst Ihr den Aridnefaden an der Spindel abwickeln um den Weg zurück zu finden.
    LG aus dem mythologischen Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  7. Wow, was für ein wunderschöner Weg zum Bäcker. Da nimmt man die 5 km doch gerne auf sich. Und wenn euch der Hunger überwältigt, könnt ihr gemeinsam den wilden Apfel naschen.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  8. Ein ganz schön weiter weg für ein paar Brötchen. 5 km mit Hund, das schafft man in einer guten Stunde. Nun, entweder würden die Brötchen auf dem Heimweg verdrückt oder es würde hier einfach nur Brot geben….;o) Ist auch so lecker…

    Eure Bilder sind aber megatoll….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  9. @ Alle

    Ich danke euch - mit euch schmecken die Brötchen gleich viel besser :-)

    Herzlichst - Bente

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.