Samstag, 28. März 2015

Ostfriesland - Nebel in meinem Moor - legt tröstend einen Mantel über die geschundene Natur, die abgeholzt wird.


 Neugierige Rehe erwarten uns aus sicherer Entfernung - ich bin am linken Bein des Frauchens.

Wir sind unterwegs in dem Bereich des Moores, der abgeholzt wird, in der Hoffnung, dass
der große Brachvogel sich dort stärker niederlässt als in den Jahren zuvor.

































Die filigranen Birken kommen freigestellt besonders gut zur Geltung.



Meine Trimmrollen bekommen heute keinen Besuch von mir. Oft liegen Rehe in ihrem Schutz.



Die Rehe futtern weiter, aber schauen auch immer mal wieder hoch.



Die schlanke Birken-Königin erwartet uns voraus.



Der Jägerstuhl steht nackt in der fast gänzlich abgeholzten großen Fläche - auch er wird noch fallen.



Eine Goldammer sitzt auf abgesägtem Geäst - nie vorher haben wir sie hier gesehen.



Ein Greifvogel ist auf der Suche nach einem guten Sitzplatz . . . 



. . . und wird auch fündig auf einem der urigen Weidepfähle, die noch stehen.



Von einer einst urigen und verwunschenen Gehölzhecke mit Baumbestand 
und natürlichem kleinen Graben, sind nur noch diese zwei Mahnmale übriggeblieben.



Von hier fällt dem unkundigen Betrachter wahrscheinlich gar nicht auf, was alles fehlt.



Ich rieche aber die Leere und spüre das Fremde, das in meiner Landschaft Einzug gehalten hat.


Schwere Räummaschinen sind hier durchgedonnert . . . 



. . . und was bei Sonnenschein kaum zu ertragen ist, das wird heute weichgespült . . . 



. . . und sieht beinahe friedlich aus . . . 



. . . nur hin und wieder liegt etwas quer und bringt die realen Gedanken wieder auf Kurs.




Der Bereich hinter mir war noch bis vor kurzem ein undurchdringliches Dickicht - 
nur Rehe, Hasen, Elfen und Feen kamen da durch und fanden Schutz vor der Wirklichkeit.



Gestern Abend haben wir nur zwei Bilder eingeklebt - das erste und das letzte -
heute, am Sonntag, haben wir nachgeklebt und nachgeschrieben 
und unseren Vormittagsgang in Bildern abgeschlossen.


Liebe Grüße - Bente

Kommentare:

  1. Ja, ja...die Zeit...aber auch kein Wunder, wenn man uns heute hier auch noch eine Stunde klaut...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Stimmungsvoller als das erste Bild geht schon überhaupt nicht mehr! Eine wunderschöne Aufnahme!
    Ja die "gestohlene" Stunde - die fehlt uns hier auch schon - aber im Oktober freue ich mich dann auch immer riesig, wenn wir eine Stunde geschenkt bekommen :-)
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-)
      Im Oktober kann ich mich gar nicht so viel freuen wie ich jetzt monatelang leide :-(

      Stimmt - weltweit betrachtet gibt es grausameres ...

      Viele Grüße - Monika

      Löschen
  3. nice pictures! with fog even more beautiful.
    have a nice sunday!

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Platz ist ja genug da, zum einkleben.

    AntwortenLöschen
  5. Es gibt so manches, worüber sich Nebel legen sollte…
    meint Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sehe ich auch so - im Moment gibt es weltweit gar nicht so viel Nebel wie gebraucht wird :-(

      Viele Grüße - Monika

      Löschen
  6. das sind wieder wunderschoene fotos !!!!

    AntwortenLöschen
  7. Wenn ich mir jetzt nur die Bilder angeschaut hätte, würde ich jetzt wieder einfach nur schwärmen...
    Aber beim Lesen des Textes wurde mir das Herz ganz schwer :(
    Ich kann es nicht verstehen!

    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... ich lasse das jetzt auch mal mit dem Text - nützt ja eh nix.

      Viele Grüße und Dankeschön - Monika

      Löschen
    2. Ach Monika...ich wollte dich nicht bremsen.
      Nicht den Kopf in den Sand stecken.
      Vielleicht tut es dir ja auch gut, das hier raus zu lassen.

      LG
      Angela

      Löschen
  8. Der Nebelschleier kann es nicht ganz verdecken. Es sieht aus, als ob der Landschaft eine Wunde geschlagen wurde. Und das ist es wohl auch. Wo wohnen jetzt die Goldammer und die anderen Vögel und alle Tiere, die im Gebüsch zu Hause waren? Warum müssen die bloß für einen anspruchsvollen Artgenossen ihr Revier verlassen? Es ist nicht zu begreifen.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine studierte Biologin hat sich da viel überlegt ... hoffentlich weiß DER Vogel das auch zu würdigen ...

      Viele Grüße - Monika

      Löschen
  9. Das tut mir sehr leid und ich fühle mit Euch.
    lG und schönen Restsonntag wünscht Swan♥♥♥

    Luna würde gern mit dir Gassi gehen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, verdammt - habe ich vergessen - schreibe mir eine Mail, dann sag ich dir wo es ist :-)
      Liebe Grüße - Monika

      Löschen
  10. Schöne Feld Tag war kalt scheint, dass entweder es perrin passiert.
    ein Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... tja, so ist das mit den Übersetzungsprogrammen :-)

      Thank you !

      Löschen
  11. Die Fotos sind wie für ein "Traum-Buch" gemacht. So zart und verwunschen.
    Liebe Bente, du hast die "Geschichte der Landschaft" gut erzählt.
    Liebe Grüße - Manou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für dieses wunderschöne Kompliment.

      Viele Grüße - Monika

      Löschen
  12. Ich finde vor allen Dingen, das letzte Bild doch schon sehr bedrückend, wenn man sich vorstellt, wie es einstmals war.
    Es nützt zwar nichts an der Situation, dass Du darüber schreibst, aber vielleicht tut es Dir gut!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Das ist alles sehr traurig :(
    ich hoffe die Hasen, Elfen und Feen haben inzwischen ein neues Zuhause gefunden,
    wird sicher nicht ganz einfach werden ^^

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen