Sonntag, 30. November 2014

Ein Airedalemädchen in Ostfriesland und eine lästige rote Adventsmütze, die längst tot geglaubt wurde. Bente-Bilder.


Verdammt noch mal - wo kommt die olle rote Mütze jetzt wieder her? Ich entsorge sie jedes Jahr und dann taucht sie doch wieder auf.






























Aber in Ruhe von vorne:


Beim Morgengang mit dem Frauchen sah ich das olle Ding mit dem albernen weißen Pudel schon im Gras liegen -
ich behielt es für mich.

Am Nachmittag - Licht ist in den letzten Tagen sehr knapp bei uns - hing die alberne Mütze am Wegesrand und tat unschuldig.


Diesen üblen Zauber wollte ich mal beriechen . . . 


Verdammich noch einmal - hängt das rote, aufdringliche Luder fest zwischen den Ästen.


Ich muss mal überlegen, wie ich die da raus kriege . . . 
  

Bäh! Die stinkt auch - irgendwie. Vielleicht will sie mich mit Duftdrüsen verjagen . . . 

. . . aber nix, da - Luft anhalten und ordentlich an dem blöden Bommel zerren - das wäre doch gelacht, wenn ich die nicht ab kriegte.


 Mein Bursche und Freund war auch dabei . . . 

. . . und gemeinsam haben wir für heute der widerlichen Mütze den Garaus gemacht. Er hat sie am Genick und sperrt sie bestimmt ein.


Die ganze Aktion hat länger als gedacht gedauert. Es ist dunkel und da oben sitzen sie jetzt - dich gedrängt - schon beim Pansen.

Wir machen es uns jetzt zu Hause ganz gemütlich - bei lecker Pansen - also für mich.





























Liebe Grüße - und eine schöne Adventszeit wünscht euch - Bente

Samstag, 29. November 2014

In meinem Garten leben viele Vögel - zumindest fressen hier viele - und was macht die Samtpfote? Die Killerin lauert.


Interessiert und aufmerksam schaut dieser Sperling um die Ecke . . . 



. . . der hier schaut eher grimmig und beleidigt - ist seine bevorzugte Futtersorte vielleicht aus?


Ein Pilz im Eichenlaub des Vorgartens - den mag wohl niemand essen.


In der Heide ist auch ein beliebter Vogel-Landeplatz.


Hier haben die Äste ihre abgefallenen Blätter aufgefangen und beschützen sie vor dem Wind und dem wegfliegen.


Du glaubst gar nicht wie unterschiedlich so ein Sperling aussehen kann - und wie er gucken kann - ich beobachte es genau.


Dieses guckt so freundlich und zufrieden . . . 


. . . und dieser ist voll konzentriert auf seine nächste Flugaktion.


Der Buchfink hat unglaublich schöne Farben - aber du musst nahe ran gehen . . . 


. . . vielleicht duldet er es - vielleicht plustert er sich auf - vielleicht fliegt er weg - vielleicht, um ein Buch zu lesen?


Diese Kohlmeise hat bestimmt schon lange keine Kohlen mehr gesehen . . . 


. . . und diese Amsel will einfach nicht zwischen den Zweigen hervorkommen . . . 


. . . und hier wird mal kräftig mit Figur und Kleid angegeben - er genießt die Aufmerksamkeit, die ich ihm schenke.

Aufmerksam müssen hier alle sein - die Vögel und ich und der Bursche. Wir füttern und beschützen unsere Gäste.


Die Katze bildet sich wohl ein, ich sähe sie nicht - da muss sie aber eine noch bessere Tarnung als ein paar Blätter wählen.






























Spaziergänge gab es auch - na klar - sehr flotte sogar, denn wir hatten es ganz schön frisch heute.





















Liebe Grüße - Bente

Freitag, 28. November 2014

Pferde, Kühe, Kira, Pilze und andere Kunstwerke.











Wir haben noch so
viele 
November-
Restbestände.
Erinnerungen,
die noch 
eingeklebt 
gehören, aber
so einiges
wird es nicht
in mein 
Tagebuch 
schaffen, denn
der Dezember
eilt mit riesigen
Schritten heran
- nun ja,
sei´s drumm.



Das ist Kira - angeblich unverträglich mit jedem Hund - ihr Frauchen staunte Bauklötze, weil wir uns so gut verstanden haben.


Ich - beim Revieren in meinem Wäldchen.

Nun ja - keine Ahnung.

Hin und wieder gibt es noch Pilze - aber nicht für meinen Napf!

Mein Wäldchen macht mir immer wieder Fliegeohren.

Der Bauer hatte noch zwei Kühe auf seiner Wiese - nun sollten auch diese in
den Stall. Die eine war auf dem Hänger, aber die andere wollte nicht - sie
bleibt nun über Nacht alleine im Moor - morgen versucht der Bauer es noch einmal.
Mir scheint, dass so manche Kuh etwas von einem Terrier hat - gut so.


Weidepfähle sind eigentlich Kunstgegenstände.

Das Blatt auch - pure Kunst.


Der November war doch klasse - wir lieben ihn.



Liebe Grüße - Bente

Donnerstag, 27. November 2014

Der Feldsperling und der Cotoneaster empfehlen sich.































In unserem Garten gibt es viele Feldsperlinge - besonders, wenn der Bursche gut anfüttert - und das tut er - und es gibt in diesem Jahr eine neue, lange nicht beachtete Lieblingspflanze, den Cotoneaster. Weil er über zwei Jahre einfach ignoriert wurde, konnte er sich wild und malerisch im Garten entfalten und erfreute nun sehr lange mit bizarrem Wuchs und grünem Blattwerk, dann kamen rote Beeren dazu und nun leuchten schon lange seine bunten Blätter weithin bis in die Küche hinein.




Nun ja - und sonst?
Nasskalt ist es heute - zum Ende des Monats wird doch noch richtiger November.


Wetzen über die Wiesen  war heute auch wieder auf  dem Programm . . . 


. . . die Sichtweite ist mir ziemlich wurscht . . . 





























. . . und wisst ihr, was der Kellner gestern über mich sagte? 
"Der Hund scheint ja etwas verfressen, aber sonst ganz lieb."
Das der noch Trinkgeld bekam, dass regt mich heute noch auf.

Liebe Grüße - Bente

Mittwoch, 26. November 2014

In der großen Stadt mit den vielen Lichtern. Bente-Bilder.


Was für ein Auftritt! Ich bin noch nie auf einem gläsernen Boden gelaufen - echt großstädtisch ist das hier - cool.































Es gab auch Kaffee und Plätzchen - Bäckerplätzchen . . . 


. . . die riechen viel besser als meine Hundekuchen . . . 


. . . aber für mich fiel keiner runter - ich hatte nur was von den Lichtern.


. . . Lichter gab es auch in der Fußgängerzone - sehr viele sogar. Weihnachtslichter.


Eingekauft wurden Klamotten - also mir reicht eine ein Leben lang.


Vom großen Essen habe ich nur ein Stück Brot bekommen . . . 


. . . als Hund guckst du halt immer unter die Tischplatte und träumst schon beinahe davon, wenigstens die Serviette zu erhaschen - verdammtnochmal.






























Liebe Grüße - Bente