Dienstag, 30. September 2014

Eine Kuh blickt neugierig in die Welt - am Morgen war sie nebelig und dann entwickelte sich der Tag erfreulich klar und die Gedanken nahmen ihren Lauf. Bente-Moor-Bilder.


Was das wohl heute gibt?






























Was ich gestern nicht mehr schaffte einzukleben, 
das hole ich jetzt nach: 

Eine Kuh hat es gut - sie genießt den Morgen von Anfang an. Langsam werden die Nebel aufgelöst.

Das Pferd kontrolliert die Futterbevorratung . . . 

. . . und schreitet dann seine Weide ab.

Der Hund hier hat es auch gut - er wird geherzt.


Dieser Bauer braucht Glück - er will was verkaufen.

Auf der Schattenseite im Moor - in der Nähe eines Kanales - da hängt der Nebel noch dicht über dem Feld.

Eine Kunstausstellung gibt es auch wieder . . . 

. . . jede Künstlerin hat ihre eigene Machart.


Hier wird ein Gruppenkunstwerk präsentiert - alles eintrittsfrei, versteht sich.

Das Pflanzenzeugs versucht eine Gegenveranstaltung . . . 

. . . aber die Spinnerinnen behalten immer das letzte Wort.

Ich gucke mir das alles in Ruhe an und denke mir mein Teil.


Einzig wichtig ist doch, nicht die Kunst, sondern die Freiheit, sich frei bewegen zu dürfen.

Hin und wieder eine nette Ansprache . . . 

. . . ein Gegenüber zum Spielen . . . 

. . . zum Reden und Austauschen . . . 

. . . und meine kleine Welt ist in Ordnung.

 Liebe Grüße - Bente

Montag, 29. September 2014

Wetzen über die Ostfriesen-Wiesn. Bente-Bilder.




































Manchmal ist die Zeit noch schneller als ich -
jedenfalls isse wech - wo sie ist, weiß ich nicht - 
aber ich muss nun zu Bett und klebe meine
Bilder später ein.


Liebe Grüße - Bente

Sonntag, 28. September 2014

Sonnenaufgang in Ostfriesland - und Bente schläft noch.

Heute durfte Bente noch eine Runde pennen, während ich mit der kleinen Kamera
losjoggte und hin und wieder eine Aufnahme machte - schnell war das Spektakel vorbei.






















































































Liebe Grüße - Monika


Hallo Björn und Sonja, 
vielen Dank für euren Hinweis einen Haken zu setzen, damit Bilder nicht mehr farblich nachbearbeitet werden. Da ich nur diesen Blog habe und nicht einmal bei G+ bin, habe ich leider keinen Zugriff darauf und muss mich einer gelegentlichen Farbkorrektur beugen, oder das Dateiformat ändern.

Alle Bilder vom 27.9.2014




Samstag, 27. September 2014

Schattenwege, auf die nur hin und wieder ein Lichtstrahl trifft - wir lieben sie sehr und gehen sie oft. Bente-Bilder.


Auf dem Weg zu unseren geliebten Schattenwegen.


Zum Beginn des Morgenspazierganges muss natürlich erst einmal das Revier inspiziert werden - also schnüffeln . . . 


. . . und genau schauen, was Sache ist.


Beobachten - und beobachtet werden.


Und dann sind wir auf unserem Lieblings-Schattenweg.


Manchmal blitzen nur meine Ohren im Licht auf.


Manchmal funkelt es auch etwas in meinen Augen . . . 


. . . je nach dem, ob ich gerade in einem kleinen Lichtstreifen zu stehen komme.


Stehen tue ich aber eigentlich nie - bin immer in Bewegung - und manchmal ist nur das Schwänzchen drauf.


Die Sonne steigt höher, der Weg wird heller.


Das Pflanzenzeugs wiegt lustig im leichten Wind . . . 


. . . und will sich hier als Star aufspielen . . . 

. . . aber das sind immerzu diese weißen Netze,  . . . 


. . . die täglich, bei feuchtem Morgenwetter, in der Gegend herumhängen . . . 


. . . und manchmal ein unglaubliches Gewirr bilden . . . 


. . . als wären dünnste Seidenfäden völlig außer Rand und Band geraten.


Irgendwann setzt sich das Licht durch und unsere Schattenwege werden zu Lichtwegen.





























Liebe Grüße - Bente